Die Welt ist ein Kaff…

Schon faszinierend, wie klein die Welt sein kann.

Vor zehn Jahren wurde in Karlsruhe UBIK paint gegründet.

Weil wir damals der Ansicht waren, dass a) in Karlsruhe musikalisch allenfalls Liquido-artige Scheisse produziert wird und b) uns deshalb folgerichtig eh niemand hören will, trafen wir ganz am Anfang ganz bewusst die Entscheidung, auf Auftritte zu verzichten und stattdessen im Studio die Grenzen der Improvisation und musikalischen Kommunikation zu erforschen…

Doch irgendwie hatten wir mit unserem Debut-Album „Forbidden Architecture“ anscheinend einen Nerv getroffen, denn bald nach dessen Veröffentlichung überredeten uns Dietrich Foth und Michael Ströder, die ihres Zeichens das Hardcore-Jazz-Duo „Die Frauen“ bildeten, es doch einmal mit einem Auftritt zu probieren.

Dietrich und Michael hatten damals gerade erst die sonntägliche Konzertreihe BLOCKflÖte gegründet, die als Plattform für musikalische Grenzerfahrungen Improvisiertes und Schräges über zwei Jahre erfolgreich in einen Dnce-Club-Kontext brachte.


Wir hatten noch immer keine grossen Illusionen, dass unsere Musik wirklich ein Publikum finden würde… und doch war es überraschenderweise genau das, was geschah. Die Leute standen sich gegenseitig auf den Füssen, um UBIK paint live zu erleben. Und ich muss ganz ohne Rührseligkeit sagen, es war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens.

Neben UBIK paint und den „Frauen“ war ein weiterer oft und gern gesehener Gast in der BLOCKflÖte der Drummer und Percussionist Bernd Rastetter, der in diesem Rahmen öfter mal Solo und ab und zu auch in Konjunktion mit den anderen Regulars auftrat.

Nunja, das ist alles beinahe zehn Jahre her; UBIK paint kennt kaum noch jemand und heutzutage kann ich froh sein, wenn ich wenigstens *einen* Menschen finde, der sich für meine Musik interessiert (ok, Steffi, ich bin zu negativ. Ich berichtige mich: Nach letzter Zählung sind es mindestens drei).


Umso grösser war meine Überraschung, den eben erwähnten Bernd Rastetter auf einer spontanen Jam-Session im Café Pipifax auf dem Dilsberg wiederzufinden. An diese Session kam ich durch Einladung von Gerd Becker, welchen ich wiederum über Anna (meine Mitbewohnerin) kenne, die ich wiederum erst hier in Heidelberg kennengelernt habe. Wenn man das aufzeichnet, wird es ziemlich wirr… ;-)

Steffi hat ein paar schöne Bilder von der Session und vom Ambiente auf dem Dilsberg gemacht, die man mit einem Klick auf den obigen Link erreichen kann. Wenn alles klappt, werde ich in ein paar Wochen dort oben wieder ein Studio eingerichtet haben… und dann gibt’s hier garantiert wieder mehr zu lesen. Und von Gerd und Bernd gibt’s garantiert noch mehr zu hören…