Yet one more sad song but I’ll make it loud

Heute nochmal eine letzte Wohn-/Schlafzimmersession. Eine letzte, weil wir zur nächsten hoffentlich wieder in einem vernünftig ausgerüsteten Studio sein werden. Aber trotzdem hat es was. Es bringt einen beispielsweise dazu, solch abenteuerliche Konstruktionen zu ersinnen:

Das Strumpf-o-phon, bestehend aus einem Nylonstrumpf (thanks to Anna), einer Paketbandrolle, einem Mikrophon und einem guten alten Knoten… welcher dafür sorgen wird, dass wir das Ding nie wieder auseinanderkriegen und Anna jede Menge fiese Fotos von mir ins Netz stellt.

Insgesamt vier Songs haben wir jetzt in zwei Tagen fertiggestellt: „Feel“, „Your People“, „Two Little Kittens“ und das hier schon ewig in der Gegend herumgammelnde „Moon Child“, welches ich gerade eben von 7 Minuten 14 Sekunden auf ganze 5 Minuten und 50 Sekunden gekürzt habe. Genug Stoff für eine Maxi-Version, wenn die irgendwann mal jemand haben will. Gar nicht schlecht, wenn man bedenkt, wie wenig die Sache in letzter Zeit vorangegangen ist. Diese Internet-Geschichte ist im Endeffekt doch blöd. Es kommt viel besser, die Leute persönlich und von Angesicht zu Angesicht in den Wahnsinn zu treiben.

Laura führt meine Mitbewohnerin in die Freuden der Studiotechnik (in diesem Fall: Ein Kopfhörer der beinahe genau so alt ist wie ich) ein. Und: Ja, Anna, das ist die Rache für das hier :-P

Oh nein, es schwankt, es fällt…

Wobei man sieht, dass man auf einer Botany-Bay-Aufnahmesession trotz der brachial-düsteren Musik und der pathologisch-suizidalen Texte (Lauras Titelvorschlag: „Songs too sad to sing“, wobei ich immer noch für „Dark Side Of The Moon“ bin) eine Menge Spaß haben kann.
Später am Tag kamen dann sogar noch ein paar Leute (sprich: Ole, Bettina, Rüdiger und Steffi) vorbei, um die Session angemessen ausklingen zu lassen, respektive lecker Gulasch zu futtern…

Lecker Gulasch machen

Lecker Gulasch essen

Je später der Abend, desto wilder die Gäste.

Bleibt zu sagen, es waren produktive, lustige und insgesamt einfach schöne zwei Tage, und ich bin mehr denn je überzeugt, daß das Album das beste wird, was ich bisher produziert habe. Muss es ja wohl auch, wenn es an fünf verschiedenen Orten über zwei Jahre hinweg aufgenommen wurde…

(„Your People“ haben wir übrigens heute nochmal neu, weil mit Strumpf und überhaupt, aufgenommen. Das heißt, die im vorigen Posting verlinkte Version wird hiermit obsolet. Nur hab ich die neue noch nicht fertig abgemischt und [für Ole] gebounced, und deshalb lass ich’s jetzt erstmal so…)

Uah, schon wieder 2:10h, wo ist eigentlich die Zeit hin? Ich glaub, ich mische morgen weiter.

4 Antworten auf „Yet one more sad song but I’ll make it loud“

  1. MEIN STRUMPF! Trotz dieser tollen Konstruktion verlange ich meinen STRUMPF wieder! Ansonsten stelle ich alle gesammelten fiesen Fotos von Steph ins Netz! Ohje, ob der Platz dafür reicht?

    – Liebe Gäste dieser Seite, bitte schaut doch mal bei meinem Blog vorbei…siehe Link „Annas kleine große Welt“ –

    Na mal davon abgesehen, toller Tag/Abend. Leckerer Gulasch den ich da gekocht hab. Liebe Gäste… :-))

    Noch mal. Noch mal.

    Gruß aus der UB.

  2. Also, wenn Anna nochmal Gulasch kocht, schäle ich auch gerne nochmal Äpfel für Apple Crumble!

    Die Fotos sind ja (fast) alle sehr cool, vor allem das erste gefällt mir. :)

    Und, wie weit ist das Abmischen?

  3. Oh, danke Betti, da bin ja ich drauf! Bin inzwischen zurück in Aachen, Autobahn im Regen, nerv, grumlb, und hier macht mir keiner Appelcrumbl!(reim, reim…)
    Wo bleibt die Abmischung?? Stephan? Vorallem die TLK hätte ich gerne nochmal gehört…
    Bis bald und viel Erfolg beim Umzug in den Keller, heute!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.