Sie steigen in den Hauptbahnhof ein!

Wenn es das Schicksal wirklich mies mit mir meint, dann wird sich das was jetzt kommt wie ein Lauffeuer im Internet verbreiten, jeder wird von diesen kaputten Typen in Heidelberg reden, die dieses Lied mit Edmund Stoiber aufgenommen haben, Stefan Raab wird eine FunQuatschBlödsinn-Platte mit mir produzieren wollen, eine Million Leute werden das Ding runterladen und kein Schwein wird sich auch nur einen Dreck um Botnay Bay und das wunderschöne gerade entstehende Album scheren. Aber, hey, so wahnsinnig mies kann das Schicksal gar nicht sein, oder?

Edmund Stoiber, Reinhard und ich hatten zusammen unseren Spaß. Naja, ob Edmund seinen Spaß hatte wage ich anzuzweifeln. Trotzdem… sozusagen ein Nebenprodukt unserer aktuellen Sessions:

Richtig erschreckend daran ist, daß wir (das deutsche Volk, Österreicher sind davon selbstverständlich ausgenommen) das was da spricht im Jahre 2002 beinahe zum Bundeskanzler gewählt hätten. Dafür haben wir jetzt natürlich das Merkel, was auch nicht viel besser ist, und was vor allem nicht so verdammt geil groovt. Ich meine, ich musste an Edmund kaum was rumschnipseln. Der Mensch ist einfach ein Naturtalent. Wenn er bei der CSU endgültig in Ungnade gefallen ist, sollte er unbedingt ins Popmusik-Geschäft wechseln. Ich sehe da eine große Zukunft.

8 Antworten auf „Sie steigen in den Hauptbahnhof ein!“

  1. Och, ich würd mir da keine Sorgen machen. Schließlich wurde das Zitat vor einem halben Jahr auf SWR3 (und vermutlich überall sonst) hoch und runtergespielt.

    Und Eure Bearbeitung ist zwar selten genial, aber das belebt das Zitat glaube ich nicht ausreichend für erneuten kommerziellen Erfolg. Kannst also beruhigt schlafen. (Der Raab ist, glaube ich, eh mehr mit sich schlagen lassen beschäftigt)

    Rein musikalisch gesehen bedaure ich es aber immer mehr, dass ihr fast nix zusammen gemacht habt. Naja, bin mal auf dieses Fahrrad-Lied gespannt…
    Irgendwie macht mir das Lied jetzt noch mehr Lust endlich die zweite Season von „Deadwood“ zu sehen…

    Weiterer Kommentar: ‚Jaaaa, aber dem Inhalt wirklich zu zuhören ist für „vor dem ersten Kaffee“ doch ein wenig heftig.‘

  2. Was ist deadwood? Und…das passt ja ganz aktuell: gerade ist mein Freund am Josef Strauss gelandet und fluchte am Telefon über diese ewig langen Laufbänder. Bis man dann mal endlich am S-Bahnhof ankommt- und dort weit und breit kein Ticketschalter. Aber inzwischen (40 minuten später) müsste er ja „in den Hbf“ ausgestiegen sein.Aber sonst ganz witzig. Und, Stephan: Wir sehen uns nächstes Wochenende! Freu mich drauf!

  3. @ponk: Dann hab ich Dir also die Flut an Visits zu verdanken, die gerade über mein Blog hereinbricht? Sieht so aus als ob meine schlimmsten Befürchtungen wahr werden… obwohl: Wenn sich auch nur einer der heutigen 300 Besucher für unser eigentliches Schaffen interessiert, dann hat sich die Sache eigentlich gelohnt… trotzdem: 300 Besuche… so viele hab ich normalerweise in einem Monat, und von denen sucht dann die Hälfte nach „Diamantwasser“.

    @markus: Ich glaube, der ist naturtrüb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.