Die chorale Phase…

Gestern also begab es sich, daß Laura und ich uns damit beschäftigten, „Grounded“ den letzten Schliff zu verpassen. Ziel unserer Bemühungen war „Miss You“, das letzte Stück auf dem Album.

„Miss You“, so muss man wissen, ist das einzige Stück, auf dem ich die Lead Vocals übernehme (wenn auch durch einen Gitarrenverstärker gejagt, damit ein wenig „Aqualung“-Feeling aufkommt… wenn überhaupt einer der Leser alt genug ist um zu wissen was ich meine).

Und außerdem gibt es auf „Miss You“ noch einen Chor (damals auf dem Dilsberg aufgenommen), bestehend aus dreimal Stephan Kleinert und später dann nochmal zusätzlich dreimal Stephan Kleinert, und zwar beides sowas von schief, dass ich’s schön weit in den Hintergrund gemischt habe, damit es nicht allzusehr auffällt.

Derartiges konnte Lauras chorleiterischer Ehrgeiz natürlich nicht auf sich sitzen lassen, und der Gedanke kam auf, ob ein gemischter Chor aus dreimal Stephan Kleinert und dreimal Laura Dietrich, diesmal richtig durchdacht, nicht das wäre, was man eigentlich haben möchte.

Laura bei ihren heldenhaften Bemühungen,
dem „Miss You“-Chor so etwas wie Struktur zu verleihen ;-)

Und so beschlossen wir also, die Gesangsspuren neu aufzunehmen, dieses Mal mit vertauschten Rollen: Laura produziert und ich stehe am Mikro und frage mich die ganze Zeit, ob das was ich mache wohl das Richtige ist. Leider gibt’s mangels Fotografen keine Bilder davon, wie ich herumdirigiert werde… das Ergebnis kann sich auf jeden Fall hören lassen, ich möchte sogar mal behaupten, der Schluss haut einen total weg. Not with a whimper but a bang. „Miss You“ ist eh eines der wichtigsten Stücke auf der ganzen Platte, und es ist nochmal viel besser geworden.

Das Booklet macht Fortschritte, aber nur zögerliche. Von zwei der fünf angschriebenen Fotografen hab ich inzwischen atemberaubendes Material gekriegt, es fehlt aber immer noch einiges.

Kreative Pause am Rhein…
flache Steine sind in Bad Godesberg eine kostbare Seltenheit…

Die Premiere wird Ende August / Anfang September in Heidelberg stattfinden. Sowie ich näheres weiß, werd ich es hier verlauten lassen. Nur soviel: Wir werden einen Teil des Albums live spielen, es wird ziemlich multimedial werden, und ich hoffe, wir werden dem Publikum ein Erlebnis bieten, das es nie wieder vergessen wird.

Bis dahin wird es garantiert noch die eine oder andere Überraschung geben, es lohnt sich also weiterhin, hier vorbeizuschauen…

5 Antworten auf „Die chorale Phase…“

  1. Na toll, da wird man neugierig gemacht und kriegt nix zu hören.

    Cooles Foto von (meiner Tochter) Laura, das muss ins Booklet, wenn’s da irgendwie reinpasst!

    Erstens bin ich uralt und zweitens müsstest Du eigentlich wissen, dass ich Aqualung kenne.

  2. Stimmt, *Du* kennst das natürlich Aber bei z.B. Deiner Tochter wär‘ ich mir gar nicht soooo sicher… siehst Du mal, wenn das *unsere* Tochter wäre, dann würde sie auf jeden Fall Aqualung kennen…

    Und was die Spannung betrifft… warte nur balde…

  3. …und da ich leider (?) nicht eure Tochter bin, müsst ihr mir leider im Nachhinein erklären, was aqualung bedeutet…ich muss nochmal auf meiner Speicherkarte nachsehen, ob ich nicht ein vernünftiges Foto von dir habe (beim singen leider nicht)
    Grüße, Laura

  4. Ich würde Stephan zustimmen, das wir wahrscheinlich nicht das ideale Elternpaar abgäben. Und jetzt muss ich ins Bett, in 5 Stunden geht der Wecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.