Musetta – "Mice To Meet You"

Diejenigen Leser, die Botany Bay schon länger beobachten, werden sich vielleicht erinnern: Irgendwann im Winter 2006 begab es sich, daß ein gewisser Stephan Kleinert von Botany Bay „

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“ von Musetta remixte.

Musetta, das sind Matteo Curcio und Marinella Mastrosimone aus Milano, und die beiden machen eine Mischung aus elektronischer Musik, Jazz und Trip Hop, welche Stephan für den Ophelia-Remix vollständig auseinandernahm und mit gänzlich neuen, sehr nach Botany Bay klingenden Instrumental-Spuren versah (anders als bei „normalen“ Remixen, wo relativ oft der Originalsong mit zig Effekten verfremdet und mit ebensoviel Sample- und Synthigeblubber und -gedröhne vollgestopft wird).

Stephans Remix begeisterte Matteo und Marinella derart, daß ein reger Kontakt zustande kam und Musetta den Ophelia-Remix sogar in ihr Live-Programm aufnahmen.

Inzwischen schreiben wir das Jahr 2008, und Musetta haben ihr Debutalbum, „Mice To Meet You“ (vertrieben vom italienischen Label IRMA CASADIPRIMORDINE) vorgestellt.


Als Gastmusiker auf diesem Werk vertreten ist wiederum ein gewisser Stephan Kleinert von Botany Bay, der auf Track 7 („The Days Of Roses„) allerlei zusätzliche Instrumente spielt. Natürlich ist die Platte nicht deswegen allein hörenswert… Musetta sind zwei sehr sympathische junge Künstler, die ebenso wie Botany Bay ihren eigenen Stil gefunden haben und konsequent weiter verfolgen.
„Mice To Meet You“ ist sehr chillig, gleichzeitig aber auch intensiv und experimentell… eine Mischung, die nur sehr schwer hinzukriegen ist, und eine Scheibe, die ich bedenkenlos weiter empfehlen kann.

(gegendiemusikindustrieschimpfmodus ON) Ich würde ja jetzt gerne Hörbeispiele geben, aber Musetta haben sich (leider?) dazu entschieden, ihre Musik ausschließlich verkaufen zu wollen und nicht diesen Creative-Commons-Trip zu fahren, der es den Leuten zwar ermöglicht, Musik kostenlos im Internet kennenzulernen, der aber leider auch daran krankt, daß Radio, Print & TV und mit ihnen der Rest der Konsumentenwelt vermutlich erst in 20 Jahren erkennen werden, daß bei dieser freien Musik durchaus sehr hörenswerte Dinge dabei sind. (gegendiemusikindustrieschimpfmodus OFF)

Botany Bay gratulieren auf jeden Fall zum Debut-Album und wünschen Marinella und Matteo alles Gute und viel Erfolg mit „Mice To Meet You“… wer weiß, vielleicht gibt es ja in der Zukunft weitere Kooperationen… es war auf jeden Fall extrem nett, mit euch zusammen zu arbeiten!

PS: Wer wissen möchte, wie eine Kreuzung aus Botany-Bay- und Musetta-DNA klingt, der kann sich an dieser Stelle immer noch den Remix von

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

anhören…

And the winner is…

„Lange lieb‘ ich dich schon, möchte dich, mir zur Lust,
Mutter nennen, und dir schenken ein kunstlos Lied,
Du, der Vaterlandsstädte
Ländlichschönste, so viel ich sah….“
Friedrich Hölderlin: Ode an…
… Heidelberg! Da haben wir halt doch unsere Wurzeln – also gut, wir planen mal nach Bonn ein Konzert dort, wo alles begann…jedoch wollen wir schon auch ein „kunstvoll“ Lied, sogar mehrere davon schenken, nicht nur eines…

Und vielen lieben Dank noch für eure Glückwünsche! Ich muss jetzt erstmal die Reste von der Party aufräumen..:(

Ein schönes Wochenende Euch allen!

Eure Laura

Get your free album here!

Sehe gerade auf Spiegel Online den Video-Bericht über Radiohead, die anscheinend in einem kleinen Plattenladen ein freies Konzert gegeben haben. Und dann kommen Interviews mit den überglücklichen Fans. Und einer sagt tatsächlich: „Ihr Album im Internet frei anzubieten, das sind so Dinge, die Radiohead besonders machen

Hach ja. Radiohead sind schon sehr cool, und ich bin mehr als einverstanden wenn sie es der Musikindustrie mal so derartig besorgen, daß diese nicht mehr weiß wo hinten und wo vorne ist. Aber ihr Album gratis im Internet anzubieten macht sie nun wirklich nicht besonders…
das haben andere Leute schon vor fünf Jahren getan.

Ach ja, für alle die’s nicht wissen: Unter http://blue.jamendo.com/de/album/10011/ bekommt man Grounded vollständig gratis*. Man muss es also nicht unbedingt kaufen, auch wenn uns das sehr freut ;-)

*ebenso wie Alben von zig anderen, sehr hörenswerten Künstlern, die nicht das Glück hatten, über Payola und Major-Label-Promotion groß und bekannt geworden zu sein…

wo ist woanders…?

Ergänzend zu der Umfrage könnt ihr als Kommentar zu diesem post gerne preisgeben, wo ihr bb denn gerne hinwünschen tätet! :)

Liebe Grüße,
Eure Laura

Wie es so war…

Am Sonntag begab es sich also, daß die Welt die Feuertaufe unserer neuen, erweiterten Besetzung erlebte. Und unser erstes „richtiges“ Konzert (die Premiere war ja eher eine very special occasion).

Erstmal ein paar Bilder (mit tausend Dank an die liebe Frau K. fürs fotofieren!)…

Laura und Stephan veranstalten
eine kleine Jamsession…

Die Damen und Herren Botany Bay…
(ich sollte an meiner Bühnenpräsenz arbeiten; das nächste
Mal wird das Klavier mit Seilen umgekehrt von
der Decke gehängt, und ich auch)

Laura und Björn geben alles bei „Kismet“

Einmal Laura,…

…einmal Stephan…
…und einmal Björn, unser Neuzugang ;-)

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, in Aachen zu spielen. Auch wenn wir mit einigen technischen Problemen zu kämpfen hatten und das Publikum sich anzahl-technisch eher im extrem-familiären Bereich bewegte…

Im Gegensatz zu unserem Auftritt bei der Record-Release haben wir das Live-Programm um drei Stücke von „Grounded“ erweitert, nämlich „Kismet“ (mit schönem Krach am Anfang und Laura, die das VL70-Solo auf dem Cello spielt), „Love Is“ (weil’s gerade wirklich so schön passt) und „Tu m’as dit“ (ordentlich umarrangiert und mit Gitarre und Laura-Akrobatik beim Instrumente-Wechseln).

Vermutlich wird das erstmal der letzte pseudo-unplugged-Auftritt werden; für das nächste Mal hätten wir schon gerne ein paar Beats und sonstiges Zeug. Schließlich wollen wir auch mal „Voices“ live spielen und euch tanzen sehen!

Ach ja, es gibt auch einen Live-Mitschnitt der ganzen Sache. Ein bißchen was davon ist demnächst auf phoenixradio.de zu hören, wenn ich richtig informiert bin. Am Freitag, wenn ich mich nicht ganz täusche, aber vielleicht will das noch jemand konkretisieren…

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen bedanken, die dabei waren und uns zugehört haben, insbesondere bei Aramis (der dafür extra beinahe 200km weit gefahren ist), bei Foti (der uns jetzt schon zum zweiten Mal hört ;-)), bei Uli (der uns beim Soundcheck geholfen hat) und bei Frau K. (die Fotos gemacht hat und daran schuld ist, dass es Herrn K. so gut geht, dass ihn auch die versagende Technik nicht aus der Fassung bringen konnte :-)).

Bis zum nächsten Mal!