Wie es so war…

Am Sonntag begab es sich also, daß die Welt die Feuertaufe unserer neuen, erweiterten Besetzung erlebte. Und unser erstes „richtiges“ Konzert (die Premiere war ja eher eine very special occasion).

Erstmal ein paar Bilder (mit tausend Dank an die liebe Frau K. fürs fotofieren!)…

Laura und Stephan veranstalten
eine kleine Jamsession…

Die Damen und Herren Botany Bay…
(ich sollte an meiner Bühnenpräsenz arbeiten; das nächste
Mal wird das Klavier mit Seilen umgekehrt von
der Decke gehängt, und ich auch)

Laura und Björn geben alles bei „Kismet“

Einmal Laura,…

…einmal Stephan…
…und einmal Björn, unser Neuzugang ;-)

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, in Aachen zu spielen. Auch wenn wir mit einigen technischen Problemen zu kämpfen hatten und das Publikum sich anzahl-technisch eher im extrem-familiären Bereich bewegte…

Im Gegensatz zu unserem Auftritt bei der Record-Release haben wir das Live-Programm um drei Stücke von „Grounded“ erweitert, nämlich „Kismet“ (mit schönem Krach am Anfang und Laura, die das VL70-Solo auf dem Cello spielt), „Love Is“ (weil’s gerade wirklich so schön passt) und „Tu m’as dit“ (ordentlich umarrangiert und mit Gitarre und Laura-Akrobatik beim Instrumente-Wechseln).

Vermutlich wird das erstmal der letzte pseudo-unplugged-Auftritt werden; für das nächste Mal hätten wir schon gerne ein paar Beats und sonstiges Zeug. Schließlich wollen wir auch mal „Voices“ live spielen und euch tanzen sehen!

Ach ja, es gibt auch einen Live-Mitschnitt der ganzen Sache. Ein bißchen was davon ist demnächst auf phoenixradio.de zu hören, wenn ich richtig informiert bin. Am Freitag, wenn ich mich nicht ganz täusche, aber vielleicht will das noch jemand konkretisieren…

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen bedanken, die dabei waren und uns zugehört haben, insbesondere bei Aramis (der dafür extra beinahe 200km weit gefahren ist), bei Foti (der uns jetzt schon zum zweiten Mal hört ;-)), bei Uli (der uns beim Soundcheck geholfen hat) und bei Frau K. (die Fotos gemacht hat und daran schuld ist, dass es Herrn K. so gut geht, dass ihn auch die versagende Technik nicht aus der Fassung bringen konnte :-)).

Bis zum nächsten Mal!

3 Antworten auf „Wie es so war…“

  1. ich würde ja sogar das ganze Konzert am Freitag spielen aber die Aufnahmen sollen wohl nihct so super gut geworden sein.
    ich warte einfach darauf, was ihr mir schönes schickt und ich spiel es.
    Da es ja von euch ist, muss es gut sein ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.