"Moron Island"

…so lautet der Titel eines unserer neuen Tracks, welcher auf dem nächsten Album zu finden sein wird.

Worum es geht? Eigentlich ganz einfach… es geht um den Wunsch, kurzerhand alle Menschen, die der Welt im Allgemeinen und mir persönlich im Besonderen nichts als Leid und Ärger bringen (also diverse Politiker, die Musikindustrie, fundamentalistische Hassprediger und ein paar sonstige jetzt nicht näher zu spezifizierende Individuen, die ich ebensowenig leiden kann) auf ein paradiesisches, von der Außenwelt vollkommen abgeschnittenes Ferienressort einzuladen und mit mehr oder weniger subtilen Methoden dafür zu sorgen, daß sie nie wieder von dort verschwinden. Hammer-Song. Klingt richtig gut und wird so wie’s aussieht der Opener unseres nächsten Albums.

Zugegebenermaßen, eine ganz große Inspiration für „Moron Island“ war ein gewisser George W. Bush, und die allerersten Fragmente des Songtextes entstanden tatsächlich am 3. November 2004, als das amerikanische Volk diesen Typen tatsächlich und zum Entsetzen der gesamten Welt noch einmal zum Präsidenten wählte. Ich bin ja eigentlich bestrebt, meine politischen Ansichten nicht in mein Schaffen mit Botany Bay einfließen zu lassen, aber eine globale Katastrophe wie GWB zu ignorieren ist auf der anderen Seite wirklich nur schlecht möglich.

Morgen steht in den USA also wieder eine Wahl an, und die Welt richtet gespannt ihre Augen auf die Vereinigten Staaten. Ich seh’s mit relativer Gelassenheit, denn derartig katastrophal und unterirdisch wie mit GWB kann es einfach nicht mehr werden, egal wer gewinnt. Trotzdem drücke ich Senator Obama die Daumen… es wäre wirklich nett, wenn im mächtigsten Land der Welt nach Jahren des konservativen Denkens endlich mal ein neuer Wind wehen würde.