Wenn ich…

…mir meine letzten paar Einträge in diesem Blog so durchlese, dann fällt mir durchaus auf, daß ich immer wieder mehr oder weniger versteckt durchblicken lasse, wie abgrundtief ich davon angekotzt bin, dass kaum jemand Botany Bay und Grounded kennt und andere Bands/Projekte es wesentlich besser schaffen, sich auf die eine oder andere Art und Weise ins Rampenlicht zu drängeln.

Das ist kein ausgesprochen positiver Charakterzug von mir und muss auf andere Menschen (insbesondere solche, die mich nicht kennen) ziemlich befremdlich wirken.

Das hier soll keine Entschuldigung werden. Ich hatte vor einigen Jahren einmal das außerordentliche Mißvergnügen, mich intensiv mit meinen Ängsten und Problemen und ihren Ursprüngen auseinander setzen zu dürfen (siehe dieses Posting). Gebracht hat mir das außer einem Jahr verschwendeter (und wirklich ganz extrem beschissener) Zeit ziemlich genau gar nichts… aber auf einer analytischen Ebene kann ich zumindest inzwischen sagen, „ok, Verhaltensweise x kommt daher, weil y irgendwann mal passiert ist“ (ohne jetzt ins Detail gehen zu wollen)… und gleichzeitig kann ich auch sagen, daß sich das ganz einfach nicht ändern wird, denn das bin ich.

Ich sehe aber durchaus ein, daß es seltsam wirken muss (bzw. manchen Zeitgenossen wie „Geheule“ vorkommt, wie in einem anderen Blog mal so ausgesprochen charmant und verständnisvoll geschrieben wurde).

Ich möchte deshalb gerne mal an dieser Stelle die andere Seite von mir zu Wort kommen lassen, die es nämlich auch noch gibt: Selbst wenn wir null Hörer außer uns selbst hätten, Botany Bay würde weiter bestehen. Und die wenigen, die den Mut hatten, sich auf uns und auf Grounded einzulassen, machen mich sehr glücklich, mehr als man sich das vorstellen kann. Ich danke allen, die das hier lesen, und die unsere Musik hören…

…es ist großartig, daß es euch gibt!!!

Es hat keinen Sinn meine Frustration zu verleugnen… aber die Tatsache, daß wir das tun können was wir tun, und daß es Menschen gibt, die sich dafür begeistern, die wiegt alle Frustration bei weitem auf.

3 Antworten auf „Wenn ich…“

  1. Schleimer! ;)

    Klar das Problem von Botany Bay ist die Marktdurchdringung. Grounded könnte es viel weiter bringen als es bisher getan hat. Woran liegt’s? Letztendlich macht ihr tolle Musik und schlechtes oder eher gar kein Marketing. Ein Blog und seine Besucher wird euch nicht retten. Ich hoffe das wird jetzt besser werden wo ihr professionell promoted werdet! Das hat ja mit dem Christentum auch super geklappt. ER hat damals gleich 12 Promoter drangesetzt die auf der ganzen bekannten Welt auf Fan-Fang gingen…

    Also letztendlich ist nicht die Welt und ihre Ignoranz schuld, sondern ihr selbst. Aber das wusstet ihr schon lange.

    Ich würde mich übrigens sehr über ein oder mehrere Live-Auftritte freuen. Damit kann man auch Ruhm und Ehre erlangen, und vielleicht mal eine Live-CD…

    LG, Fmotis

    PS. Mein kleiner Leo hat jetzt gelernt wie man in der Stereoanlage CDs einlegt und auf Play drückt. Rate mal welche CD er sich dafür ausgesucht hat!!

  2. Nunja, was soll ich sagen? Ist ja alles bekannt… in einer idealen Welt würden wir jeden Monat mal irgendwo live spielen.
    Aber in einer idealen Welt wäre seit der Premiere von „Grounded“ eben auch ziemlich viel anders gelaufen. Vielleicht tut es das ja auch in irgendeinem Paralleluniversum ;-)) Hat keinen Sinn, sich die ideale Welt vorzustellen. Jetzt ist es nun mal so wie es ist, und live ist bis auf weiteres nach wie vor nicht drin…

  3. Ich finde ja nicht, dass Du ’ne Heulsuse bist. Man muss Deine Postings eben zu lesen verstehen.

    Und klar ist es toll, wenn man Anerkennung für sein Werk bekommt. Und klar ist es deprimierend, wenn andere für Pfusch hochgelobt werden.

    Ich finde es einen guten Weg, Dich an dem zu freuen, was Du hast. Wenn Du dauernd danach guckst, bekannter zu werden und damit Anerkennung zu bekommen, wird Dich das eines Tages aushöhlen und Du hast dann gar keine Freude mehr an Deiner Musik. Muss ja nicht sein, dass Du Dir das Leben selbst schwer machst und Dir Dein Hobby verdirbst.

    Und Erfolg hat ja auch so seine Tücken. Was Du dann wahrscheinlich in der Folgezeit an Zeit reinstecken müsstest, das könntest Du wahrscheinlich gar nicht aufbringen.Zum Beispiel. Denn verdiene erst mal ordentlich Geld mit Musik, das ist gar nicht so leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.