This is the life…

Eigentlich bin ich ja viel zu müde und viel zu geschafft zum Bloggen. Aber in den letzten Tagen ist so viel mit Botany Bay passiert, daß ich jetzt trotzdem mal wieder was schreiben muss… auch wenn’s vielleicht unkohärent und seltsam (und somit eigentlich wie immer) klingen wird ;-)

Aaalso… wenn zwei erwachsene Menschen bei dem schönen Wetter draußen nix besseres zu tun haben, als sich die ganze Zeit in diesem Raum aufzuhalten…

Platz ist in der kleinsten Hütte...
Platz ist in der kleinsten Hütte…

…dann ist dies wohl ein weiteres Anzeichen dafür, daß das Botany-Bay-Konzert nicht mehr fern ist (nicht im Bild: Der Geruch von Hektolitern an verschütteten Akoholika, die Tatsache daß da erstmal keine Beleuchtung war, und der gar liebliche Klang, der sich mit 110 dB von links über uns ergießt).

„Warum dieser doch relativ kleine und nicht besonders heimelig erscheinende Raum und nicht mehr Stephans Wohnzimmer?“ mag da der eingefleischte Botany-Bay-Aficionado vielleicht fragen.

Nun ja, wir haben ja selbst ab und zu gestaunt, daß unsere Sessions den Nachbarn überhaupt nichts ausmachen… letzte Woche war es dann soweit, und die Familie unterhalb meiner Wohnung – sprich, jene Mitbürger, die sich 1x pro Woche so laut und heftig in fremden Zungen streiten, daß ich regelmäßig befürchte, es steht jetzt der amtliche Jihad, ein Ehrenmord oder zumindest ein Amoklauf an – hatte genug von unseren Konzertvorbereitungen, womit wir gezwungen waren, einen Proberaum zu suchen.

Glücklicherweise gelang uns dies sehr schnell. An dieser Stelle herzlichen Dank an Nello und Jochen von der Klangstation, ohne welche unser Auftritt am 18. jetzt auf äußerst wackeligen Beinen stehen würde. Hat auch den Vorteil dass wir ne Menge junge Leute kennenlernen die allesamt halb so alt sind wie wir und sich in unmittelbarer Nähe zu uns mit interessanten Musikrichtungen wie Grindcore, Punkrock und Thrash-Metal beschäftigen. Aber, und das ist das Schöne an post-Grounded Botany Bay: Wir können mindestens genau so laut wenn wir nur wollen. Und wir wollten ;-)

Stephan hat inzwischen zwar weniger Haare, dafür aber noch mehr Spielzeuge mit Tasten dran...
Stephan hat inzwischen zwar weniger Haare, dafür aber noch mehr Spielzeuge mit schwarzen und weißen Tasten dran...

Samstag abends ging es dann nach Bonn-Innenstadt zum Café Podcast, um die Con-Chillos zu treffen und mal mit den Café-Podcast-Leuten die technischen Aspekte des kommenden Konzertes zu besprechen. Die sehr gute Nachricht: Die Con-Chillos waren da und wir verbrachten eine nette Zeit miteinander. Die eher schlechte Nachricht: Vom Café Podcast war niemand da (zumindest niemand, der mit den Konzerten zu tun oder auch nur die leiseste Ahnung von der Technik hatte), und so sind leider etliche Fragen noch immer ungeklärt und die Homepage des Cafe Podcast ist auch noch auf dem Stand von vor zwei Monaten…

Deshalb hier nochmal die Bemerkung für alle, welche die Homepage des Café Podcast aufsuchen und sich wundern, warum unser Konzert dort nicht angekündigt wird: Doch, wir treten dort auf. Zusammen mit den Con-Chillos. Am 18.4.2009. Wirklich!!!

In naher Zukunft wird es sicherlich auch dort zu lesen sein.

Hoffentlich.

Und weil das so ist, und weil wir inzwischen auch ein Foto von den Con-Chillos haben, hier das zugehörige neue Konzertplakat:

bbccplakat1_web

Der Abend war dann noch recht vergnüglich und beinhaltete die Erkundung der unmittelbaren kulinarischen Umgebung, anlässlich derer die Aussprache des Wortes „Schwingschleifer“ ad nauseam geübt wurde. Glaub ich. Oder so ähnlich.

Alex (Con-Chillos)Felix und LauraLaura und Sarah

(und ich bin natürlich mal wieder nicht auf den Fotos drauf. Das Schicksal des Fotografen…)

Bevor jetzt jemand denkt, wie haben das ganze liebe Wochende lang nix anderes gemacht als das Bonner Nachtleben erkundet… so war es mitnichten. Eigentlich haben wir hauptsächlich geprobt.

Und allmählich bekommen wir ein richtig gutes Gefühl bei der ganzen Sache (auch wenn wir beide jetzt erstmal fix und alle sind)…

In diesem Sinne:

Botany Bay beim Proben...
See you on 18th of April...

Eine Antwort auf „This is the life…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.