SOS in Kassel!

Es betrifft Botany Bay zwar nur am Rande, ist hier aber trotzdem wesentlich mehr als eine kurze Erwähnung wert.

Die Stadt Kassel gibt sich momentan unter anderem mit der Schließung des Kulturzentrums A.R.M., der Lolita Bar und der Galerie Loyal  alle Mühe, ihrer Jugendkulturszene endgültig und gründlichst den Garaus zu machen.

Die Bedeutung dieser Locations für die Stadt ist enorm.  Um es mit den Worten der „Initiative Pro Junge Kultur in Kassel“ zu beschreiben:

Seit 1994 hat sich hier kontinuierlich und nachhaltig ein beliebter Anlaufpunkt für tausende junger Menschen der Stadt Kassel und der Region entwickelt. Von Konzerten, Feiern, Theater, Ausstellungen, Lesungen, Video-Installationen bis zu Experimenten aller Art reicht das Angebot. Vorletztes Jahr wurde mit „Bürgerstolz & Stadtfrieden“ außerdem ein unabhängiges Kunst-Festival geschaffen, das mit vielen international renommierten Künstler aufwarten konnte und das Potential birgt, zu einer jährlichen Institution zu werden.

Damit soll jetzt Schluss sein. Und damit fängt der kulturelle Kahlschlag in Kassel erst an, denn auch die Mietverträge für die Hammerschmiede auf dem Henschel-Gelände im Kasseler Stadtteil Rothenditmold laufen am Ende des Jahres aus, und alles spricht dafür, dass sie nicht erneuert werden. Auf jenem Gelände aber haben unzählige junge Künstler ihren Proberaum… und unzählige junge Künstler nehmen das Nicht-Vorhandensein von Heizung und sanitären Einrichtungen hin und würden auch noch glatt das Doppelte zahlen, um dort bleiben zu dürfen und ihre Musik zu machen.

Nur sieht es danach nicht aus, und Hilfe von der Stadt Kassel ist nicht zu erwarten.

Ein schönes (oder vielmehr: abstoßendes) Beispiel dafür, wie Kassel mit seiner Jugendkulturszene umspringt, ist die Geschichte der (ebenfalls auf dem Henschel-Gelände probenden und vom Rauswurf bedrohten) Heavy-Metal-Band „My Cold Embrace„, welche bei der Stadt anfragten, ob sie für ihre Band-T-Shirts das Kasseler Wappen verwenden dürften. Statt – wenigstens – mit „nein, leider nicht“ zu antworten, flatterte der Band postwendend eine Klagedrohung (!!!) ins Haus.

Das alles erinnert mich nur allzu schmerzhaft an unsere Heidelberger Zeit – und daran, wie wir vor unserem Proberaum standen und nicht mehr reinkamen, weil wir bettelarm waren, der Vermieter plötzlich das Doppelte von eh-schon-Wucher wollte und prophylaktisch auch gleich noch die Schließzylinder ausgetauscht hatte… „Kultur? Arsch lecken, das braucht doch niemand!

Momentan findet in der Lolita Bar in Kassel das große Hoffest statt – eine gute Gelegenheit, sich zu informieren, sich zu beteiligen und Solidarität zu zeigen.

Am Montag dann gibt es in Kassel eine von der Initiative Pro Junge Kultur organisierte Demonstration. Start ist um 14.30h an der Lolita Bar. Ich möchte hiermit gerne alle Leser dieses Blogs dazu ermutigen, ihre Solidarität zu zeigen und teilzunehmen!!

DEMO für junge Kultur- 07.09.09 in Kassel!! Klick für Website

Eine Antwort auf „SOS in Kassel!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.