Musikpiraten vs. Gema

Unsere Freunde, die Musikpiraten haben zwar in der ersten Runde verloren gegen die GEMA, aber so schnell geben Sie nicht auf und davor ziehen wir unseren Hut!

»Die GEMA betont immer wieder, dass Creative Commons-Lizenzen nicht mit ihrem Vertragsmodell vereinbar sind. Trotzdem will sie von uns jetzt Geld für die Produktion einer CD haben, die ausschließlich CC-Material enthält. Die heutige Niederlage vor dem Amtsgericht Frankfurt ist ein harter Schlag in das Gesicht der Creative Commons-Szene. Es erklärt, dass die Creative Commons-Lizenzen nur gelten, wenn die Urheber auf ihr Recht auf eine anonyme oder pseudonyme Veröffentlichung verzichten«, kommentiert Christian Hufgard, Vorsitzender der Musikpiraten, die Klage.

 

In der Klageschrift behauptet die GEMA, sie vertrete das gesamte Weltrepertoire an geschützter Unterhaltungs- und Tanzmusik. Nach Ansicht der Musikpiraten ist dies nachweislich falsch, denn die GEMA hat mit weniger als 70 Verwertungsgesellschaften weltweit Wahrnehmungsverträge abgeschlossen. Auch gibt es zahlreiche Portale im Internet, die explizit Musik von Urhebern anbieten, die keine Verwertungsrechte an die GEMA abgetreten haben. Beispiele hierfür sind jamendo.com (über 350.000 Titel), magnatune.com (über 15.000 Titel) und ccmixter.org (über 25.000 Titel). Auf ccmixter.org wurde am 28. Dezember 2010 der Song »Dragonfly« veröffentlicht, über den jetzt verhandelt wurde.

(Zum ganzen Artikel hier entlang -> )

Das ist unfassbar, die GEMA duldet als im Klartext nur das Urheberrecht wenn man G*ogle like „Klarnamen“ verwendet.  Wer einen unterstützenden Beitrag für die juristischen Kosten spenden möchte, kann entweder

a) Den Free!Musik!Sampler! 2012 bei Bandcamp ersteht auf dem Botany Bay, texasradiofish, Zoo.Leela und viele andere CC Künstler zu hören sind.

oder

b) direkt spendet auf Ihr Spendenkonto 

Bitte unterstützt die Musikpiraten!!!

3 Antworten auf „Musikpiraten vs. Gema“

  1. Das ist leider eine herbe Niederlage. Aber ihr geißelt auch die falschen – nicht die GEMA ist das Problem, sondern eure Politiker (unsere sind auch nicht besser…). Die Gerichte exekutieren nur die Gesetze, die im Parlament gemacht werden. Da und nur da kann angesetzt werden. Aber da sind die Piraten eh auch dran :)

  2. ja natürlich ist nicht nur die GEMA das Problem, dass weiss man hier auch. Ein Umdenken muss her und wie Du schon schreibst, es gibt Leute, die umdenken und sich engagieren. Wir verfolgen die Entwicklung gespannt.

  3. Ich habe noch nie verstanden, warum man wenn man seine eigene Musik auf CD presst oder Live spielt, GEMA-Gebühren bezahlen muss.

    Realnamenpflicht für Creative Commons Musiker, wenn du nicht von der Gema verarscht werden möchtest….
    Es gibt Musiker wie mich die haben einen 08/15 Standardrealnamen wie Müller, Maier, Schmidt.
    Ich veröffentliche selbst meine Musik deshalb unter einem Pseudonym, weil es hunderte Menschen gibt, die den selben Realnamen wie ich haben. Darunter ein bekannter Massenmörder, ein Politiker, ein Klassik-Komponist, ein Anwalt usw.
    Wenn ich praktisch dazu gezwungen bin, auf meine Alben meinen Realnamen drauf zu schreiben, damit die GEMA kein Geld für meine Arbeit kassieren kann, hätte das zur Folge, dass mich potentielle Fans im Internet einfach nicht mehr finden können.

    PS:
    Ach da fällt mir ein, ich wollte euch ja noch für euer schönes Lied was zahlen.
    Jetzt siehts bei mir auf dem Konto wieder besser aus als vor einigen Wochen.
    Da werde ich mal zur Bank und Geld auf mein PayPal Konto dafür einzahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.