„In Between Years“ ist draussen!

 

released 28 May 2014

recorded 2010-2013 at
the blue saloon, bonn,
larch cottage, dornum,
k-burg, rhöndorf,
and at chateau d’if, cologne

produced by stephan kleinert
co-produced by stefanie mühr

performed by
stephan kleinert, keyboards, percussion, programming
stefanie mühr, lead vocals
with
marius beylebens, electric and acoustic guitars
felix klöckner, electric and acoustic bass guitars

and special guest
randi treybig, electric violin on „broken“

cc-by-nc-sa

Weitere Infos zum Album, was es ist und warum es so ist, findet ihr hier und hier.

Ich wünsche viel Spaß und Freude damit. Und ich würde mich über Verlinken, Sharen, Kopieren, Weiterverteilen sowie über den einen oder anderen Kommentar dazu sehr freuen. Es war eine lange Reise, und ich werde sie sicherlich nie vergessen.

Und jetzt auf zu neuen Ufern… ;)

14 Antworten auf „„In Between Years“ ist draussen!“

  1. es ist schwer beeindruckend, die geschichte hinter dem album zu lesen. aber es ist wunderschön, dabei die fertigen songs zu hören.
    ich möchte euch hierfür ganz herzlich gratulieren und wünsche euch für die zukunft viel kraft und spass und kreative einfälle.
    und jetzt pflege ich mein schlechtes gewissen, nicht mit derselben energie und konsequenz dabei zu sein.
    ach ja: ich hätte dann doch schon sehr gerne die CD. :) geht das?

    herzliche grüße

    mario

  2. @Mario: vielen, vielen Dank, und willkommen auf diesen Seiten :) Nee, leider ist eine CD eigentlich nicht geplant.

    Es wäre vorstellbar, wenn wirklich viele Anfragen zusammen kämen, aber wenn ich eine CD mache, dann will ich auch einen gewissen Mehrwert liefern… sprich, vernünftiges Artwork, schöne Fotos, und Bonustracks, und das alles gibt es bisher nicht.

    Und da es sich hier tatsächlich um die letzten Lieder einer Besetzung handelt, die ihren schmerzhaften Abschied schon längst genommen hat, möchte ich mich ohne extrem triftigen Grund nicht mehr allzu sehr damit beschäftigen; es tut mir nicht gut, mir die ganze Zeit vor Augen zu führen, was hätte sein können, wenn die anderen mitgespielt hätten (ha, schönes Wortspiel ;-)))

    Aber auf jeden Fall vielen vielen Dank für Deine Worte, und irgendwann wird es sicher auch mal wieder ein Album hier zu bestellen geben :)

    Liebe Grüße,
    Stephan

  3. Ganz arg gerne geschehen :)
    ny… oops, das bedeutet vermutlich dass die Musik nur in New York verteilt werden darf. Hmmm… das würde so viel erklären…
    (fixed *g*)

  4. (mit Schrecken sehe ich, dass mein Beitrag es nicht hier in die Kommentare geschafft hat, deshalb fürchte ich, dass ich diesen zwar geschrieben, aber nie abgeschickt habe … hole ich hiermit nach!)

    Wunderbar! Großartig! Gewaltig! Kraftvoll! Und doch auch sooo schöne, zarte Momente: Zwölf Songs, die man — am Fenster sitzend auf den Regen draußen starrend — wieder und wieder hören kann!

    Meine zwei Lieblingssongs: „Tricks With My Mind“ und — ganz klar! — „Gegen die Zeit“! Ob es am Klavier liegt? „Gegen die Zeit“ schreit auch danach, dass seine Geschichte erzählt wird … dürfen wir vielleicht mehr deutsche Songs erwarten? Würde mich freuen!

    Danke für diese 47 Minuten schönste Musik, auch (oder gerade weil?!) dieses Album einen gewissen Schlusspunk darstellt …
    Danke!
    Danke.

  5. @coke: Danke Dir vielmals… nee, von Dir kam da damals nicht, aber vielleicht hat sich auch WordPress verschluckt. Kam bei mir in der Vergangenheit leider öfter mal vor…

    Zu „Gegen die Zeit“ hat Steffi damals in ihrem ersten (und einem von nur insgesamt zwei) Blogpostings ein bisschen mehr geschrieben. Ich kann heute nur ergänzen, dass dies tatsächlich der letzte Song war, den wir zusammen aufgenommen haben, und zwar unter sehr traurigen Umständen… aber es freut mich sehr, wenn der Song gut ankommt, und wenn er der DKMS ein paar Spenden beschert…

  6. Sauber, jetzt hab ich immer darauf geachtet, keinen Song von euch zu verpassen. Dann kam die Auflösungsnachricht … und jetzt ging ein komplettes Album an mir vorbei. Selbst den Absturz von restorm hab ich verpasst. Gibt es noch irgend eine Möglichkeit an das Album zu kommen. Stephan, lass mich nicht verhungern!

  7. Mensch Stephan,

    es klingt, es schmerzt und es bewegt!

    Mut zu Dir selbst!
    Du bist BotanyBay !
    Mut zu 2016!
    Sei wie der Phönix!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.