Discography: Fixed! :)

Es freut mich ausserordentlich, mitteilen zu können, dass der „Musik„-Link oben in der Navigationsleiste wieder funktioniert, und somit all unsere Werke aus den letzten 7 Jahren wieder ganz leicht erreichbar und herunterladbar sind.

Viel Spaß damit!

P.S.: Da ich weiss, dass das für einige ein Klick zu viel sein wird, hier auch noch mal alles direkt gleich hier:

2014

2011

2010

2009

2007

Schon erstaunlich, was in 7 Jahren so passieren kann…

P.P.S.: Für die Leute, die von Facebook kommen: Ja, ich weiss, ‚tschuldigung, auf facebook kann man sowas nicht einfach so posten. Deshalb, stellt euch einfach vor, ich hätte darüber geschrieben: „DIESER MUSIKER VERSCHENKTE SIEBEN JAHRE LANG SEINE MUSIK IM INTERNET. DOCH WAS DANN PASSIERTE, DAS WAR UNGLAUBLICH!!!“

5 Antworten auf „Discography: Fixed! :)“

  1. Denn dann passierte – nichts? So ging es mir zumindest, wobei ich wirklich auch nicht sehr massenkompatible Dinge verschenke (http://em.drni.de/home)

    Danke für die Musik und diese Zusammenstellung! Und was Fratzenkladde nicht kann: Mich an so einen Post erinnern. Das kann mein Feedreader. Manchmal dauert es Wochen, bis ich dann den Kopf für bestimmte Lektüre oder Musik habe, aber dann ist sie immer noch da. :-)

  2. Na ja, man muss/sollte (sehr oft gelingt es mir nicht, manchmal aber doch) das differenziert betrachten:

    Im Vergleich zum millionenfach unreflektierten Teilen von Massen und Abermassen an Null-Content, nur des kurzen und billigen Gelächters oder des schnellen des höhöhö-wie-blöd-sind-doch-die-anderen Fingerzeigens wegen, und in Wahrheit natürlich um irgendeine große Industrie noch reicher zu machen; im Vergleich dazu wie sich tausende von Menschen bereitwillig die ganze Zeit lang vermittels heftig.co- und sonstigen beschissenen Viral-Schleudern an der Nase herum manipulieren lassen, und im Vergleich zu all den vermeintlichen Träumen und Sehnsüchten, die Volksverarschungs-Formate wie DSDS und X-Factor immerhin glücklicherweise inzwischen weniger und weinger zu erzeugen vermögen… im Vergleich zu all dem geschah tatsächlich:

    Nichts.

    Mensch XYZ vom Büro weiter unten wird nicht auf einen einzigen Musik-Link von mir klicken klicken, auch wenn ich zwanzigmal in seiner/ihrer Gegenwart erwähne dass ich Musik mache und wir auf Facebook befreundet sind. Da sind die niedlichen Katzen und das krasse vierjährige Kind an der Gitarre einfach viel wichtiger. Und so ist es auch bei vielen anderen Facebook-Bekanntschaften; das Überangebot an schnell und einfach zu konsumierendem Dreck ist da einfach viel zu groß, als dass ich damit konkurrieren könnte, oder auch nur wollte.

    Aber: Die letzten sieben Jahre waren eine ganz unglaubliche, wunderschöne und großartige Reise, die mir wahnsinnig viel bedeutet. Ich habe Dinge erlebt und gehört und gesehen, ohne die ich ein armer Mensch wäre. Allein deshalb war’s das alles wert, und ich würde es jederzeit wieder machen, auch wenn es stellenweise enorm schmerzhaft war… und ebenso wie ich es jederzeit weiter machen würde (und auch weiter mache).

    Und ein paar Leute haben sich tatsächlich darauf eingelassen. Nicht nur die unmittelbar Beteiligten, sondern Hörer und, hier kommt das schreckliche Wort, Konsumenten. Haben hingehört, haben sich darin wieder gefunden, und finden sich immer wieder darin.

    Und genau für die mache ich Musik.

    Nicht für die hunderttausend anderen, die heftig.co-Links und höhöhö lustige Filmchen teilen, die mit den Schultern zucken wenn irgendjemand aus ihrer nächsten Umgebung etwas Kreatives macht statt mit „richtiger Arbeit“ sein Geld zu verdienen… und die denken, „Bild“ sei eine Zeitung, und eine Aussage von Dieter und/oder Ische XY in DSDS sei in irgendeiner Weise wichtig.

    Für die würde ich auch Musik machen wenn sie das wollten, denn sie tun mir sehr, sehr leid. Aber sie wollen das ja gar nicht.

    Klar, es wäre mir manchmal lieb, die Menschheit wäre nicht so verdammt leicht manipulierbar. Und es wäre mir lieb, sie hätte mehr Interesse an den wirklich wichtigen Dingen (wobei ich jetzt nicht an erster Stelle Musik damit meine)… aber sie ist halt so wie sie ist.

    Ich kann nur versuchen, meinen Teil dafür zu tun, die Welt lebenswerter zu machen. Und auch vielleicht gar nicht unbedingt nur für die Menschheit sondern auch noch für die anderen Mitgeschöpfe, deren Planeten wir gerade mit Höchstgeschwindigkeit gegen die Wand fahren obwohl er uns überhaupt nicht gehört.

    Will sagen, das Dasein ist so viel, und so vielschichtig… es ist verschwendete Zeit, sich über diejenigen aufzuregen, die das nicht wahrnehmen. Sie verdienen Mitleid, aber keinen Groll. Bin ich also traurig, dass ich seit sieben Jahren meine Musik verschenke und es im großen und ganzen nur verdammt wenig Menschen mitbekommen? Ja. Aber nicht meinetwegen. ;-)

    In diesem Sinne: Then Play On :)

  3. Ok, ok, mit „nichts“ war ich auch etwas frech. Du hast auf jeden Fall mit Botany Bay ein paar Songs gemacht, die anderen Menschen was bedeuten. Und manchen Leuten bedeuten sie vielleicht sogar so viel, dass sie diese Songs immer wieder hören. Und das ist nicht nichts, sondern ganz gigantisch. Denn wer kann das schon von sich sagen, dass er was gemacht hat, das bleibt?

    Heute erst hab ich mit meinen Bandkolleginnen zum Thema Facebook diskutiert. Mich hatte gestört, dass bei meiner anderen Band ein Foto von vier Jungs an einem Grill (oben viel Himmel, unten abgeschnittenen Beine) über 400 Leute bei Facebook erreicht hat, die Ankündigung zum Konzert (bei dem es zufällig eben Würstchen gab) dagegen nur 23 und ein anderes Foto von mir, auf das ich ein bisschen stolz bin auch nur um den Dreh rum. „Facebook eben“, meinten meine klugen Ladies und zuckten nur mit den Schultern. Sie haben recht, es sollte mich nicht jucken. Aber so ganz hört das Jucken halt nie auf… dabei können die Leute ja auch oft einfach künstlerische Qualitätsarbeit nicht würdigen, weil sie nicht verstehen, was dahinter steckt oder – das ist nun wertend aber wohl nicht ganz falsch – einfach anspruchslos sind.

    Was mir hilft: Die (wenigen) Rückmeldungen von denen, die es ernst meinen, höher zu gewichten.

  4. Ich bin gerade erst über deine Seite gestolpert und da du dich beschwerst, die Menschen sollten mal was da lassen. Hier ein „Hallo“ an dich! Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und drück die Daumen für weitere Projekte. Wie sagt mein Großvater doch immer: „Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird“ und „Wo sich eine Tür schließt, geht eine andere auf“ Vielleicht nur Sprichworte, aber oft ist doch etwas dran.

    Wer etwas mit Leidenschaft betreibt, der hat ob riesen Erfolg oder nicht, immernoch all den anderen Menschen, die nur jammern und nix tun eines voraus: Leidenschaft für wichtige Dinge in seinem Leben! Deine 7 Jahre sind also nicht verschenkt. Alles wird gut :-)

    Liebe Grüße
    Bea

  5. Hallo Beatrice,

    vielen Dank :) Nee, verschenkt sind sie eh nicht. Ich möchte all die Eindrücke, all die Bekanntschaften, all die Abenteuer und all das Lebendige dieser 7 Jahre um nichts in der Welt missen. :) Klar wäre es schön gewesen, wenn ein paar mehr Leute die Musik entdeckt hätten… aber hauptsächlich wäre es für sie schön gewesen. Für mich isses eh schon schön…

    Liebe Grüße,
    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.