Über…

Botany Bay

Emotionale und intensive Songs, die ihr eigenes Zuhause irgendwo zwischen den Koordinaten von Triphop, Postrock, Blues und Jazz haben… manchmal reich instrumentiert, dann wieder auf das Wesentliche reduziert, manchmal treibend elektrisch, dann wieder akustisch… Botany Bay stecken voller musikalischer Überraschungen und haben über die Jahre hinweg auf zwei Alben und vier EPs konsequent ihren individuellen Stil entwickelt.

Nachdem das Projekt 2013 nach einer Serie von privaten Schicksalsschlägen aufgelöst wurde, fanden Sängerin Stefanie Mühr und Keyboarder Stephan Kleinert im Frühjahr 2017 wieder zusammen und befinden sich nun mitten in den Aufnahmen zu einem neuen Album.

Botany Bay sind:


Stephan Kleinert (seit 1997)
keyboards, programming, vocals, guitars



Stefanie Mühr (seit 2010)
lead vocals, keyboards

 

Ehemalige Mitglieder:

Marius Beylebens (guitars, 2011-2013),
Felix Klöckner (basses, 2009-2013),
Wolfgang Springob (guitars and basses – 2008-2010),
Laura Dietrich (lead vocals, keyboards, arrangements – 2000, 2004-2009),
Björn Deppe (guitars – 2008),
Reinhard Mayr (keyboards, guitars, basses – 2005-2006),
Ana Fieres (guitars – 2003-2005),
Alexander Henn (vocals – 2003-2004),
Katrin Schmidt (vocals – 1997-1999)

…sowie unzählige Gastmusiker, Kinder- und Erwachsenenchöre und what-have-you’s…

 

Zitate:

„[…] Unter dem Segel des Creative-Commons-Siegels vermischen sie die Genres Wave, Triphop, Rock und Soul und erzeugen dabei Hooks und Stimmungsbilder jenseits des Zwangs zum Hit.“

Bruno Kramm, F.A.Z.

 

Balancing between pop, rock, between reminiscences of soundtracks Angelo Badalamenti used to make for David Lynch movies and popular musicals (both in “take cover”), Botany Bays “stupid summer dreams” is something I like to think of as “music noir” – maybe a collection of tracks, of music made from images of dreams and visions guiding an imaginary main actor in an imaginary movie through a strange and thoughtful night, ending up knowing that it’s still some hours for the new day to rise. Overally, “stupid summer dreams” is an exceptionally strong musical performance, done by musicians who definitely know what they’re doing, and, in many respects, way better than anything wearing the “pop” label on the mainstream market these days.

Digital Meditation

[…] eines der Aushängeschilder der deuschen CC-Szene […]

Michael Schmidt

[…] Mal schwebten sanft jazzige Akkorde durch den Raum, mal brach ein wildes Tastengewitter über das Publikum herein und riss es mit – bei der Präsentation ihrer neuen CD ‚Grounded‘ im Kulturfenster Heidelberg begeisterten Botany Bay durch ihr breites Spektrum und großes Einfühlungsvermögen […]
Vieles von dem, was Botany Bay live und ganz klassisch nur mit Gesang und Klavierbegleitung präsentierten, zeigt sich auf der CD instrumentaler und teilweise auch unbändiger. Doch das Konzert bewies die Vielseitigkeit von Botany Bay und die Schönheit ihrer aufs Wesentliche konzentrierten Musik.

– Die Rhein-Neckar-Zeitung, Oktober 2007, über die Live-Premiere von „Grounded“

…a mixture of hauntingly beautiful instrumental and vocal tracks…

…an intriguing and beguiling mixture of vintage and modern instrumental sounds, the vocals are beautifully done…

I swear I heard that voice somewhere before, she has such sweetness in it and the songs are well arranged with great heart felt tunes…

– Hörer der Musikplattform „Jamendo“