Reviews comin‘ in

Aus einer unerklärlichen Laune heraus (naja, die Laune ist eigentlich durchaus erklärbar, aber das muss jetzt trotzdem nicht sein) beschloss Steph neulich, mal was aus dem neuen Album auf www.garageband.com zu stellen.

Am liebsten mag ich ja – unter anderem -, was Corey Pena über „The Crow Song“ schreibt:

A great atmosphere builds up with percussion and feeding back guitars that set the stage for this eclectic piece of music. As I listen to the lead vocal, which is done very well, I think to myself „this is Pink Floyd meets World Pop“.

Guitars weep and cry in just the right way to take their place on this stage of sounds that seem to just float about, along with crows adding their two cents into this production.

Two-thirds into the song we start hearing a Middle Eastern sounding stringed instrument accompanied by a matching vocal. Did I mention that I thought I heard a bagpipe? No? I thought I heard a bagpipe.

With all these elements going on the arrangement is solid and holds together very well. The blending of sounds is done with just the right mix.

The production of this track is top notch with what seems like layers and layers of sound. The lyrics are very Pink Floyd and work well with this piece.

A great listen that is very engaging.

Sowas macht durchaus Mut. :-)

Interessant auch, dass Alex‘ Stimme öfter mal mit der von David Bowie verglichen wird. Wär‘ ich ja im Leben nie draufgekommen ;)

Breathless

I went into my room to build a time machine the other day
Wanted to get back to talk to me
But it didn’t work
So I have to wait
For someone else to succeed
To get back and tell me

About the road not taken
The word not said
The tune not written
About the rose not smelled
The tear not cried
The answer not given

I can’t breathe, I can’t see
What the hell has happened here?
How did everything get so small?

Der Text ist noch im Entstehen, aber bisher gefällt er mir sehr gut… ich muss nur aufpassen, dass ich jetzt nicht ein Finale nach dem anderen schreibe…

Jetzt also auf Blogspot…

Die Tatsache, dass man bei livejournal.com selbst für sowas Grundsätzliches und Selbverständliches wie ein eigenes Stylesheet ein Vermögen zahlen muss, hat mich schließlich zu der Entscheidung bewogen, auf blogspot umzuziehen. Ich kopiere mal alle wichtigen Posts aus dem alten Blog hier rein, und dann schauen wir weiter… leider sind die alten Kommentare bei dieser Aktion natürlich verschwunden, aber wer will, der kann sich auch das alte Blog nochmal anschauen.

Die Welt ist ein Kaff…

Schon faszinierend, wie klein die Welt sein kann.

Vor zehn Jahren wurde in Karlsruhe UBIK paint gegründet.

Weil wir damals der Ansicht waren, dass a) in Karlsruhe musikalisch allenfalls Liquido-artige Scheisse produziert wird und b) uns deshalb folgerichtig eh niemand hören will, trafen wir ganz am Anfang ganz bewusst die Entscheidung, auf Auftritte zu verzichten und stattdessen im Studio die Grenzen der Improvisation und musikalischen Kommunikation zu erforschen…

Doch irgendwie hatten wir mit unserem Debut-Album „Forbidden Architecture“ anscheinend einen Nerv getroffen, denn bald nach dessen Veröffentlichung überredeten uns Dietrich Foth und Michael Ströder, die ihres Zeichens das Hardcore-Jazz-Duo „Die Frauen“ bildeten, es doch einmal mit einem Auftritt zu probieren.

Dietrich und Michael hatten damals gerade erst die sonntägliche Konzertreihe BLOCKflÖte gegründet, die als Plattform für musikalische Grenzerfahrungen Improvisiertes und Schräges über zwei Jahre erfolgreich in einen Dnce-Club-Kontext brachte.


Wir hatten noch immer keine grossen Illusionen, dass unsere Musik wirklich ein Publikum finden würde… und doch war es überraschenderweise genau das, was geschah. Die Leute standen sich gegenseitig auf den Füssen, um UBIK paint live zu erleben. Und ich muss ganz ohne Rührseligkeit sagen, es war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens.

Neben UBIK paint und den „Frauen“ war ein weiterer oft und gern gesehener Gast in der BLOCKflÖte der Drummer und Percussionist Bernd Rastetter, der in diesem Rahmen öfter mal Solo und ab und zu auch in Konjunktion mit den anderen Regulars auftrat.

Nunja, das ist alles beinahe zehn Jahre her; UBIK paint kennt kaum noch jemand und heutzutage kann ich froh sein, wenn ich wenigstens *einen* Menschen finde, der sich für meine Musik interessiert (ok, Steffi, ich bin zu negativ. Ich berichtige mich: Nach letzter Zählung sind es mindestens drei).


Umso grösser war meine Überraschung, den eben erwähnten Bernd Rastetter auf einer spontanen Jam-Session im Café Pipifax auf dem Dilsberg wiederzufinden. An diese Session kam ich durch Einladung von Gerd Becker, welchen ich wiederum über Anna (meine Mitbewohnerin) kenne, die ich wiederum erst hier in Heidelberg kennengelernt habe. Wenn man das aufzeichnet, wird es ziemlich wirr… ;-)

Steffi hat ein paar schöne Bilder von der Session und vom Ambiente auf dem Dilsberg gemacht, die man mit einem Klick auf den obigen Link erreichen kann. Wenn alles klappt, werde ich in ein paar Wochen dort oben wieder ein Studio eingerichtet haben… und dann gibt’s hier garantiert wieder mehr zu lesen. Und von Gerd und Bernd gibt’s garantiert noch mehr zu hören…

If I had a gun…

…dann wäre das nicht gut, weil dann höchstwahrscheinlich jemand dran glauben müsste.

Denn:

Es begab sich am heutigen Tage, dass Ani, Alex und Stephan sich in der Halle03 treffen wollten, um ein wunderschönes neues Lied mit dem Titel „Her Name“ aufzunehmen. Oder besser gesagt, das Demo existiert schon, Alex hat den Text geschrieben und meine Wenigkeit die Musik komponiert; und Alex sollte nun singen und Ani etliche Gitarren spielen.

Nun, daraus wurde nichts. Weil Ani und Stephan, vor der Halle03 stehend, plötzlich gewahr wurden, dass das ************* **************** (wer wissen will, welches Schimpfwort da stand, der wird mir wohl eine Mail schicken müssen) von Vermieter den Schließzylinder hat austauschen lassen. Unnötig zu sagen, dass da drin ziemlich viel Equipment steht und dass niemand die in der Halle03 probenden Bands unterrichtet hat (und uns offiziell Aufschub bis Ende März gegeben worden war), und dass wir unsere Miete immer brav gezahlt haben.

Es würde zu lange dauern, jetzt hier die komplizierten Verbindungen zwischen dem Halle03-Vermieter, den in der Halle03 probenden Bands und der Person, von der ebendiese Bands die Halle mieten, zu erklären; aber was ich eigentlich sagen will:

Es ist bis auf weiteres aus.
Das Projekt „Sweetness Of Being Yourself“ ist gestoppt.

Vielen Dank an die beteiligten Heidelberger Kunstförderer. Ich hoffe sehr, euer Karma erwischt euch irgendwann.

Oh, und falls einer der Leser etwas tun will: Boykottiert die Halle02 — oder noch besser, sagt uns, wo wir einen neuen Raum herkriegen.

The House Is Surrounded By Film…

Wie schonmal letztens beiläufig erwähnt, wurden Ani und ich bei der letzten Session von Steffi ausgiebig gefilmt und gefotografiert, was mir die Gelegenheit gibt, mal ein paar Einblicke in unser Schaffen zu gewähren…

Will damit sagen: Mit einem Klick auf das Bild links gelangt der geneigte Betrachter / die geneigte Betrachterin zu einem knapp drei Minuten langen Filmchen, welches Ani und mich beim Aufnehmen von „Photoshop Eyes“ zeigt. Das Ganze ist nicht als offizieller Videoclip gedacht (der war zwar auch mal geplant, inzwischen haben aber leider die zuständigen Leute ihr Leben geändert), und vor allem ist das erklingende Lied auch noch lange nicht die Endversion – es soll also nur ein bißchen zeigen, wo und wie wir gerade werkeln. Man verzeihe uns also nicht ganz perfekt gestimmte Gitarren und nicht vollkommen genialen Gesang; wir arbeiten daran ;-)

Ach ja, zum Anschauen benötigt mensch Apple QuickTime. Bevor jemand schreit, keine Panik, das gibt’s tatsächlich auch für diese PC-Krankheit von Betriebssystem, dessen Namen mir gerade nicht einfällt, und zwar bei http://www.apple.com/quicktime/download/.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an Steffi für die schönen Bilder und Filme, die dieses Clippchen möglich gemacht haben :-*

Enjoy.

Photoshop Eyes

Gestern dann doch auch mal wieder Session in Halle03 gemacht — und ein wunderschönes neues Liedchen namens „Photoshop Eyes“ in Angriff genommen.

Diesmal war Steffi fotographierenderweise dabei. Die Bilder werde ich demnächst auf diesem Blog oder auf der bb-Seite unterbringen; die Musik eher noch nicht – erstens fehlt noch ein bißchen was, und zweitens bin ich von meinen stimmlichen Leistungen nicht so wahnsinnig angetan. Ich bin eben kein Sänger; ab und zu fällt’s mir dann sogar auf… aber ich wollte dieses Lied singen, und ich werd’s auch noch irgendwie so hinkriegen, dass es sich gut anhört.

Ach ja…

…stimmt ja, ich hab es hier noch gar nicht erwähnt (weil ich irrigerweise der Ansicht war, es wär eh der ganzen Welt klar…), aber die offizielle Botany Bay – Homepage befindet sich hier.

Dort gibt’s auch Musik zum Anhören. Und so. Und bald noch mehr Musik zum Anhören. Yes.